Ludwig Rudolf Oeser wurde 1807 in Gießen geboren. Er studierte Theologie, wurde Pfarrer und lebte in Lindheim, Kreis Büdingen.

Unter dem Pseudonym „O. Glaubrecht“ schrieb er Erzählungen, die Begebenheiten aus dem bäuerlichen Leben schildern. Kennzeichnend für seine Werke sind das Lob der Frömmigkeit, die Botschaft einer hohen, an religiösen Vorgaben ausgerichteten Moral sowie die Verurteilung eines weltlichen Lebenswandels. 

Sein Bruder Hans Christian Ludwig Alexander Oeser wohnte von 1822 bis 1858 in Londorf, wo Glaubrecht ihn häufig besuchte. Zwei seiner Bücher „Anna, die Blutegelhändlerin“ und „Der Zigeuner“ spielen in der Rabenau.

Die Ausstellung beinhaltet: Erstausgaben und weitere Ausgaben seiner Bücher, Tafel mit biografischen Daten, geschichtliche Hintergrundinformation zur Zeit, in der Glaubrecht lebte, Auseinandersetzung mit den vertretenen moralischen Werten.

 

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok